Frühjahr auf Terrasse und Balkon

4791073404_660093bf14_terrasseDie ersten warmen Sonnenstrahlen locken die Menschen in die Straßencafés und Gartencenter. Die Vögel zwitschern laut und der erste Grillduft zieht durch den Garten – der Frühling ist endlich angekommen. Jetzt ist es Zeit, sich nach farbenprächtigen Blumen und Sträuchern für die Terrasse, den Balkon und auch das Fensterbrett umzusehen. Je nach Lage, Größe der Stellfläche und Budget können Sie aus einer Vielzahl an bunten Pflanzen wählen.

Pflanzen auf Terrasse und Balkon

Sie sollten auf die bereits vorhandenen Dekorationsgegenstände achten, wie zum Beispiel die Farbe der Polsterbezüge. Werden die Pflanzen darauf abgestimmt, entsteht ein stimmiges Gesamtbild. Außerdem müssen Sie darauf achten, in welche Himmelsrichtung ihr Balkon oder die Terrasse ausgerichtet ist, damit Sie lange Freude an ihren Pflanzen haben. Nicht jede Pflanze verträgt den ganzen Tag Sonnenschein und heiße Temperaturen.

Pflanzen, die ein sonniges Plätzchen bevorzugen, sind Salbei, Rosmarin und Thymian. Vor allem Kräutertöpfchen sind sehr beliebt, da diese gleich in der Küche verwendet werden können. Lavendel sieht mit seinen lila Blüten nicht nur sehr schön aus, er duftet auch wunderbar noch Sommer und Urlaub. Geranien und Oleander fühlen sich an sonnigen Standorten wohl. Sie sollten große Töpfe für die Pflanzen wählen und die geeignete Erde bekommt man im Gartencenter. Für das absolute Urlaubsfeeling sorgt die Bougainvillea – die farbenprächtigen Kletterpflanzen können zu riesigen Sträuchern heranwachsen. An schattigen Standorten fühlen sich Pflanzen wie die Fuchsie, die Glockenblume oder der Eisenhut wohl. Auch sie haben schöne bunte Blüten. Sind die Nächte noch sehr kalt oder wird sogar noch Nachtfrost vorhergesagt, müssen die Pflanzen unbedingt geschützt werden. Mit Zeitungspapier abdecken beziehungsweise einrollen oder wenn möglich gleich ins Haus bringen. Die Blumen nehmen so keinen Schaden durch die kalten Temperaturen
.
Wer mehr Platz auf der Terrasse hat, kann sich für etwas größere Sträucher entscheiden. Hibiskus und Oliven- oder Zitronenbäumchen können zusätzlich als Sichtschutz dienen. Sehr schön, aber giftig sind Engelstrompeten. Ihre großen trompetenartigen Blüten können bis zu 45 Zentimeter lang werden und sind meist weiß, rot oder gelb.

Pflanzen auf dem Fensterbrett

Oftmals halten sich Pflanzen auf dem Fensterbrett nicht so lange und müssen häufiger ausgetauscht werden. Die direkte Sonneneinstrahlung, zu trockene Luft oder zu wenig Wasser können hier ausschlaggebend sein. Wie auf Terrasse und Balkon sind Töpfchen mit Kräutern sehr beliebt und praktisch. An einem Nordfenster fühlt sich das Usambaraveilchen sehr wohl, denn es mag keine Sonne. Begonien und Azaleen bevorzugen eine halbschattige Lage und genießen die milde Nachmittagssonne. Im Gartencenter bekommen Sie aber auf jeden Fall Hilfe bei der richtigen Auswahl der Pflanzen.
Wenn alles schön bunt blüht und die Bienen summen, dann ist endlich Zeit zum Entspannen. Auf der Liege dösen oder ein gutes Buch lesen, mit einer weichen Unterlage lässt sich das schöne Wetter genießen. Besonders in den Nachmittags- und Abendstunden wird es aber schnell merklich kühler. Jetzt sollten Sie weiche wärmende Decken herausholen, damit Sie den Sonnenuntergang ansehen können. Vor allem Decken aus Lammfell oder Merino Schafwolle sind kuschelig und bieten hervorragenden Schutz gegen kühle Temperaturen und Wind.
Photo by jenny downing

Heimische Wildfelle

wildschweinfell-1_1Beim Kauf eines heimischen Wildfells braucht man kein schlechtes Gewissen zu haben. Die Populationen der Wildtiere in unseren heimischen Wäldern werden durch strenge Abschussquoten geregelt. Da oftmals natürliche Feinde fehlen und durch den Menschen ein Überangebot an Futter zur Verfügung steht, vermehren sich viele Wildtiere ungebremst. Heimische Wildfelle können als Dekoration an der Wand befestigt werden oder als Bodenläufer dienen.

Der Rotfuchs

Der Rotfuchs gehört zur Rasse der Wildhunde und ist in ganz Europa, Russland und Kanada weit verbreitet. Mit Schwanz erreicht er eine Größe von bis zu 115 Zentimetern bei einem Gewicht von bis zu acht Kilogramm. Die Maße können sich je nach Lebensraum natürlich unterscheiden. Wie der Name schon sagt, ist das Fell des Rotfuchses rötlich gelb bis Rotbraun. Die Bauchseite ist weiß oder grau. Die Hinterseite der Ohren und teilweise auch die Beine sind schwarz.

Die hohe Fuchspopulation gefährdet eine Reihe einheimischer Vogelarten. Besonders Vögel wie Kiebitze und Auerhähne, die ihre Nester am Boden haben, werden von Füchsen oft gejagt. Luchs, Adler und Wolf sind die natürlichen Feinde. Da diese in Deutschland aber gar nicht mehr oder nur sehr vereinzelt vorkommen, gibt es festgeschriebene Quoten, die das jagen von Rotfüchsen erlaubt.

Das Reh

Das Reh gehört zu den kleinen Vertretern der Hirsche. Rehe leben meist an Waldrändern oder Lichtungen. Rehe können bis zu 140 Zentimeter lang werden und eine Schulterhöhe von 80 Zentimetern erreichen. Sie erreichen ein Gewicht von 35 Kilogramm. Diese Maße unterscheiden sich je nach Gebiet, indem das Tier lebt. Die Fellfarbe ist rötlich-braun.

In Europa gibt es teilweise sehr hohe Vorkommen von Rehen. Das ist vor allem für den Wald und die jungen Bäume problematisch. Die Rehe fressen die jungen Triebe, verhindern somit die Verjüngung des Waldes und richten ernsthaften Schaden an. Jäger verwenden nicht nur das Fleisch des Tieres, sondern verkaufen auch die schönen Wildfelle. Das fettarme Rehfleisch hat einen einzigartigen Wildgeschmack und wird oft zusammen mit Preiselbeeren serviert.

Das Wildschwein

Wildschweine fühlen sich in Deutschland richtig wohl. Die anpassungsfähigen Allesfresser kommen immer öfters auch in die Vorgärten von deutschen Großstädten. Meist kommen die Wildtiere nur in der Nacht, doch sie verlieren ihre natürliche Scheu vor dem Menschen. Der steigende Maisanbau in Deutschland lässt auch die Population der Wildschweine steigen. Ihre natürlichen Feinde, Wolf, Braunbär und Tiger sind bei uns ausgestorben, deshalb können sie die Tiere ungehindert verbreiten.

Bereits seit Urzeiten werden Wildschweine gejagt. Auch das Fleisch von Wildschweinen gilt als Delikatesse. Seit dem Unglück in Tschernobyl jedoch muss das Fleisch auf seinen Cäsiumgehalt überprüft werden. Da die Wildtiere Allesfresser sind, lassen sich teilweise hohe Belastungen des Fleisches feststellen.

Wildfelle können auch an der Wand ein Blickfang sein. Je nach Größe und Gewicht des Wildfells gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Befestigung. Entweder das Fell wird direkt mit Nägeln an der Wand befestigt, man muss darauf achten, dass das Fell nicht einreist. Oder das Wildfell wird mithilfe eines Tackers auf einen Rahmen gespannt. Mit Ösen lässt sich das Fell an vorbefestigten Haken aufhängen. Je nach Geschmack und Größe kann eine Variante gewählt werden.

Schafmilchseife – Strahlende Haut braucht gute Pflege

Der Frühling steht vor der Türe und die ersten Sonnenstrahlen lassen unsere Laune steigen. Noch ist es zu kalt, um nur im T-Shirt im Garten zu arbeiten oder im Café zu sitzen – lange wird es aber nicht mehr dauern. Damit die Haut dann gut aussieht, braucht sie gerade jetzt gute Pflege. Die kalten Wintermonate, die trockene Heizungsluft und der Lichtmangel lassen die Haut austrocknen und fahl erscheinen. Mit ein paar Tipps sieht die Haut am Körper und im Gesicht wieder strahlend und straff aus.

Die richtige Pflege

Unsere Haut schützt uns vor Krankheitserregern und Sonnenstrahlen. Sie ist das größte Organ und besitzt wichtige Eigenschaften, nicht nur deshalb sollten wir sie pflegen. Vor allem nach den Wintermonaten braucht unsere Haut eine Extraportion Pflege.
Jetzt solltest du auf sanfte und vor allem rückfettende Reinigungsprodukte achten. PH -neutrale Produkte sollten bei besonders empfindlicher oder kranker Haut verwendet werden. Der natürliche Säureschutzmantel der Haut, der uns vor Bakterien und Keimen schützt, wird nicht angegriffen. Auch zu lange und zu heiße Duschen können den Schutzschild der Haut beeinträchtigen, deshalb nur kurz mit warmem Wasser unter die Dusche.
Einmal in der Woche verträgt die Haut ein Peeling. Tote Hautschuppen werden von Ellenbogen, Gesicht und vom Körper gelöst. Eine hochwertige Feuchtigkeitscreme für das Gesicht und eine Bodylotion geben der Haut die verlorene Feuchtigkeit zurück. Beim Kauf von Gesichts- und Bodylotion solltest du auf die Inhaltsstoffe achten. Parfümfrei und ohne Konservierungsstoffe sollten auf der Verpackung zu lesen sein.

Gesunde Haut

Der eigene Lebenswandel kann das Aussehen der Haut beeinflussen. Jeder weiß, dass Rauchen, zu viel Alkohol und zu viel Sonne über die Jahre die Haut alt, fahl und grau aussehen lässt. Wichtig ist, dass du regelmäßig genügend Flüssigkeit zu dir nimmst. Jeden Tag sollten zwei Liter Wasser oder ungesüßter Tee getrunken werden. Viele Vitamine und Nährstoffe befinden sich in Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Vitamin A zum Beispiel regt die Regeneration der Haut an und Vitamin C stärkt das Bindegewebe.
Bewegung an der frischen Luft regt die Durchblutung der Haut an und schon ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause lässt die Haut wieder erstrahlen. Vor allem im stressigen Berufsleben müssen Entspannungspausen eingelegt werden. Genügend Schlaf ist genauso wichtig zur Regeneration der Haut, wie eine gesunde Ernährung und eine gute Pflege.

Natürlich Seifen

Im Drogeriemarkt gibt es eine riesige Auswahl an Seifen für Gesicht und Körper. Besonders auf die Inhaltsstoffe solltest du hier achten. Bei Felloase.de gibt es Naturseife ohne Konservierungs-, Aroma- und Farbstoffe. Ein weiterer Vorteil, die Seife wurde nicht an Tieren getestet. Die Naturseife ist 100 prozentig alkalifrei, was vor allem für empfindliche Haut wichtig ist. Verseiftes Olivenöl, Palm- und Kokosnussöl bilden zusammen mit Kakaobutter, Wasser und naturreinen ätherischen Ölen die Grundlagen der Naturseifen. Manchmal werden Ziegenmilch, Honig oder Rosmarin Extrakt beigemischt, um der Naturseife einen besonderen Geruch zu geben.
Für über 90 Prozent der Neurodermitiker ist Schafsmilchseife ein geeignetes Produkt. Die reichhaltige und rückfettende Seife spendet der Haut Feuchtigkeit und verspricht eine intensive Pflege. Schafsmilchseife wird, wie der Name schon sagt aus Schafsmilch hergestellt. Zusammen mit dem Schafwollfett Lanolin und pflanzlichen Ölen hat die Seife nur hochwertige Inhaltsstoffe. Mit Kräutern oder Lavendel können weitere angenehme Gerüche erzeugt werden. Besonders bei empfindlicher Haut ist Schafsmilchseife zu empfehlen.

Wohnen und Dekorieren – So bunt wird es 2014

Dieses Jahr wird es bunt in unseren Wohn- und Schlafzimmern. Hochwertige Holzmöbel werden mit bunten Accessoires aufgepeppt. Natürliche Materialien wie Holz, Leder und Naturstein werden immer beliebter. Die edlen Naturprodukte lassen sich wunderbar mit auffälliger Dekoration kombinieren. Hier gibt es ein paar Tipps und Ratschläge, wie man die Zimmer aufpeppen kann.

Neue Farbe an den Wänden

Mit ein paar neuen Farbakzenten an den Wänden wirkt der Raum gleich ganz anders. Nicht jede Farbkombination passt in alle Zimmer. Bei der Auswahl der Farben kann der Baumarktmitarbeiter sicherlich helfen. Schwarz, Weiß und Grau sind die sogenannten „Nichtfarben“, sie lassen sich perfekt mit bunten Tönen kombinieren.
Im Mittelpunkt stehen dieses Jahr maritime Blautöne, Korallenrot und leuchtendes Gelb. Die Urlaubsfarben sollen für Entspannung im Wohnzimmer sorgen. Vor allem Gelb lässt gute Stimmung aufkommen, wirkt belebend und fördert die Konzentration. Die wärmende Farbe lässt zudem kleine Räume größer erscheinen. Orange wirkt gemütlich und regt den Appetit an – ist also die perfekte Farbe für Küche und Esszimmer. Kräftiges Rot sollte nur sparsam eingesetzt werden. Die dynamische Farbe kann schnell unruhig und laut wirken.
Bei Blautönen kommt es immer auf die verwendeten Nuancen an. Dunkles Blau wirkt kühl. Hellere Abstufungen bringen Ruhe in den Raum und helfen beim Entspannen. Die Farbe des Wassers wirkt genauso wie Grün natürlich. Grün, Braun und Ocker lassen den Raum gemütlich wirken. Sie beruhigen und lassen einen zur Ruhe kommen. Egal, für welche Farbkombination man sich entscheidet, die Mischung macht´s. Besonders intensive Farben lassen Räume schnell klein und eng wirken, deshalb lieber mit helleren Tönen kombinieren.

Accessoires für jeden Raum

Erst mit den richtigen Accessoires bekommt jedes Zimmer sein eigenes Flair. Bilder von Familie und Freunden, Pflanzen und gut riechende Kerzen schaffen eine gemütliche Atmosphäre. Vor allem Vorhänge an den Fenstern verschönern jeden Raum. Je nach Geschmack gibt es im Einzelhandel schwere Stoffe, glänzenden Samt, leichte Baumwolle oder nur ein leichter Leinenstoff als Blickschutz. Vorhänge können einfach ausgewechselt werden und können so das Raumgefühl verändern.
Weiche Kissen und eine gemütliche Decke lassen das Wohnzimmer zu einem Ort der Entspannung werden. Farbige Kissenbezüge können gewaschen werden und lassen sich leicht austauschen. Hautfreundliche Kissen aus Lammfell speichern die Wärme veredeln jede Couch. Doch auch der Fußboden kann mit Hilfe von Teppichen oder Fellvorlegern gestaltet werden. Im Einrichtungshaus gibt es die unterschiedlichsten Teppiche. Hochflor, bunt oder mit Muster, für jedes Zimmer und für jeden Geschmack gibt es dort etwas. Spezieller sind Naturfelle. Ein hochwertiger Lammfellvorleger passt in jedes Wohn- oder Schlafzimmer.

Hochwertiger Holzfußboden in Kombination mit einem Schaffell

Holzfußboden verleiht jedem Zimmer einen eigenen Charme. Fußboden aus dem Naturprodukt lässt sich nicht nur einfach reinigen, sondern ist haltbar und sieht edel aus. Im Baumarkt oder Fachhandel gibt es eine breite Auswahl an Fußbodenbelägen. Parkett und Laminat erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Es kommt darauf an, wie viel Geld du ausgeben möchtest, ob Laminat, Echtholzlaminat oder ein teures Parkett in Frage kommt. Farbe, Maserung und der Härtegrad entscheiden, in welchem Zimmer der Fußboden eingesetzt werden kann.

Grundlegendes: Parkett, Laminat oder Echtholzlaminat?

Egal, für welchen Fußboden du dich entscheidest, alle drei Alternativen sind als Klicksystem erhältlich. Als geübter Handwerker kannst du den Holzboden selbst verlegen. Unter dem Boden wird eine Trittschalldämmung verlegt, die Lärm und andere Geräusche dämpft und eventuelle Unebenheiten im Grund ausgleicht.

Die Deckschicht von Parkett besteht aus Vollholz, das zum Beispiel auf eine Sperrholzplatte geklebt wird. Da es sich bei Parkett um ein Holzprodukt handelt, ist der Fußboden auch im Winter nicht kalt an den Füßen. Der Naturboden kann sogar im Badezimmer verwendet werden. Harte Holzsorten, wie Nussbaum oder Eiche besitzen einen ausreichenden Schutz gegen Wasser. Durch die einzigartige Maserung der einzelnen Paneele wird jedes Parkett zum Unikat. Klassisches helles Parkett besteht aus Ahorn, Birke oder Esche. Buchen- und Kirschholz wirkt rötlich und Räuchereiche bietet einen einzigartigen dunklen Farbton. Du findest sicherlich das Passende für deine Wünsche. Parkett kann nach einiger Zeit abgeschliffen, geölt und versiegelt werden. Hiernach sieht dein Fußboden wieder wie neu aus. 20 Euro pro Quadratmeter sind der Einstiegspreis für ein gutes Parkett.

Möchtest du nicht so viel Geld ausgeben, ist Laminat eine gute Alternative. In Melaminharz getränktes Dekorpapier wird auf eine Spanplatte geklebt. Die große Auswahl an Mustern, die auf dem Dekorpapier möglich sind, bietet für jeden Raum das passende. Der Fußboden aus Tropenholz schadet dem Regenwald nicht. Teures Laminat ist kaum von Parkett zu unterscheiden. Die Hersteller arbeiten Poren und Fasern mit ein, um ein möglichst authentisches Ergebnis zu erzielen. Beim Preis gibt es den Quadratmeter für rund  fünf Euro im Baumarkt.

Ist dir Parkett zu teuer, du möchtest aber dennoch echtes Holz im Wohnzimmer? Dann ist Echtholzlaminat perfekt. Die Lauffläche besteht aus einer 0,5- Millimeter- Echtholzplatte, die auf einer Spanplatte befestigt wird. Gemütlich und warm, wie echtes Parkett, aber dennoch preiswerter. Du kannst das Echtholzlaminat aber nicht abschleifen, sollten Kratzer im Holz sein.

Dekoration für warme Füße

Für Abwechslung im Schlaf- oder Wohnzimmer sorgen Teppichläufer. In bunten Farben und mit tollen Mustern geben die Teppiche jedem Raum ein eigenes Flair. Die Läufer schonen nicht nur den Holzfußboden, sondern sind weich und angenehm an den Füßen. Du kannst dir im Einrichtungshaus Tipps und Ideen holen, welche Teppiche am besten in welches Zimmer passen.

Sehr beliebt sind Felle als Bettvorleger oder vor der Couch. Das weiche und warme Fell bietet den Füßen höchsten Komfort. Schaf- und Lammfelle sind bei Felloase.de die meistverkauften Artikel. Die hochwertigen Felle halten warm und sind zudem sehr pflegeleicht. Das strapazierfähige Fell ist in unterschiedlichen Farben und Größen erhältlich. Ein Holzfußboden mit einem Fell- Läufer ist nicht nur edel, sondern lädt zum Verweilen ein.

Ziegenfell & Ziegenleder

Ziegenfell
Ziegenfell

Seit dem 7. Jahrtausend vor Christus halten die Menschen Ziegen als Nutztiere. Ihr Fleisch und die Milch war wichtige Nahrungsquelle, aus Fell und Leder wurde Kleidung hergestellt. Später erst kamen Rinder und Schafe hinzu. Heutzutage bekommt man noch vereinzelt Ziegenfleisch im Einzelhandel.

Bei einer Kuhmilchallergie verträgt man oftmals Ziegenmilch beziehungsweise -käse ohne weitere Probleme. Der niedrigere Anteil an Kasein und das wasserlösliche Molkeprotein machen Ziegenmilch besonders verträglich.

Ziegenfell

Ziegenhaar ist steif und hat nur sehr wenig Unterwolle. Deshalb wird oftmals nur das Leder der Tiere verwendet. Im Gegensatz zum Schafsleder hat Ziegenleder keine Fetteinlagerungen. Das macht die Haut noch widerstandsfähiger, zugleich ist das Naturprodukt auch geschmeidig und weich. Zur Herstellung von Bekleidung wie Handschuhen, Taschen oder Straßenschuhen wird Ziegenleder verwendet.

Das Haarkleid der Angoraziege ist besonders weich und seidig. Das weiße Ziegenfell ist lang und leicht gelockt. Die Angoraziege wird zweimal im Jahr geschoren, was circa 2,5 Kilogramm Wolle pro Ziege ergibt. Die Haare der Angoraziege werden als Mohair bezeichnet, sie werden zur Herstellung von Teppichen, Decken und Stoffen verwendet. Auf felloase.de gibt es Kissenbezüge und tolle Angoraziegenfelle zu kaufen. Ganze Ziegenfelle gibt es selten auf dem Markt, da hauptsächlich die Wolle der Tiere verarbeitet wird.

Im täglichen Leben

Besonders in der kalten Jahreszeit lassen sich Fellaccessoires wunderbar ins Wohn- und Schlafzimmer integrieren. Fellkissen im Lesesessel, ein Teppichvorleger vor dem Bett oder eine Felldecke auf der Couch wirken gemütlich und warm.

Ein besonderer Blickfang im Wohnzimmer ist ein klappbarer Sitzhocker, der mit Ziegenfell bezogen wurde. Da jedes Fell eine einzigartige farbliche Musterung hat, ist jeder Hocker ein Unikat. Tolle Motivkissen und weiche Mohairdecken laden zum Relaxen auf der Couch ein.

Häufig finden wir Ziegenleder als Kleidungsstücke im täglichen Leben. Wärmende Handschuhe, eine Jacke aus Ziegenfell oder eine schützende Mütze aus Fell machen das Outfit im Winter perfekt. Wollige weiche Stücke aus Angorawolle halten den Körper nicht nur den Körper warm, sondern sehen sehr edel und einzigartig aus.

Edel & robust – Leder

Bereits die bekannte Gletschermumie „Ötzi“ trug Schuhe, Bekleidung und eine Mütze hergestellt aus Leder. Bereits die Menschen vor 5300 Jahren stellten Gegenstände aus Leder her. Die gegerbte Tierhaut unterscheidet sich in Leder und Pelz. Von einem Pelz spricht man, wenn die Oberhaut oder die Haare noch vorhanden sind. Grundsätzlich wird die Tierhaut von Rind, Esel und Schwein als Leder bezeichnet. Kalbs-, Ziegen- und Schafshaut nennt man Fell.

Die Eigenschaften von Leder

Leder ist ein hochwertiges und edles Material. Es ist geschmeidig und trotzdem zäh, haltbar, fest und kann vielseitig eingesetzt werden. Das Naturprodukt ist relativ undurchlässig für Wasser, trotzdem atmungsaktiv. Handschuhe, Mützen mit Fellbesatz oder Straßenschuhe, Leder wird in vielen Produkten des Alltags verarbeitet.

Das weiche Glattleder von Kalb oder Schaf wird als Nappaleder bezeichnet. Es wird gefärbt und die Poren mit einer bestimmten Lösung geschlossen. Das macht das Leder unempfindlich gegen Verschmutzung und Nässe. Handtaschen und Koffer werden häufig aus Vachettenleder hergestellt. Das aus der Rinderhaut hergestellte Leder verändert seine Farbe, wenn es in Kontakt mit Wasser kommt.

Ziegenleder erkennst du an der typischen Narbenbildung durch die spezielle Anordnung der Deckhaarlöcher. Für die Herstellung von Möbelstücken, Dekoartikeln oder Teppichen wird auch Schafs- und Schweinsleder verwendet.

Schafsleder und -fell

Schafsleder ist vom Aussehen her dem Ziegenleder ähnlich. Verwendet wird es häufig zur Herstellung von Bekleidung, von Bucheinbänden oder auch Accessoires wie Geldbörsen. Es gibt deutliche Qualitätsunterschiede bei Schafsleder. Je nach Rasse, Klima und vorhandener Nahrung unterscheidet sich die Tierhaut.

Schafsfell wird vor allem zur Herstellung von wärmenden Kleidungsstücken genutzt. Im Einzelhandel findest du Handschuhe, Unterlagen für den Kinderwagen oder Felle für die eigene Couch im Wohnzimmer. Egal ob als Kleidungsstück oder Einrichtungsgegenstand, Schafsfell wird immer beliebter. Das Fell kann bis zu 30 Prozent Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass es sich kalt und unangenehm anfühlt. Die spezielle Struktur und Zusammensetzung von Schaf- und Lammfell bietet Bakterien keinen Nährboden. Schmutz und Dreck werden abgestoßen, eine häufige Reinigung wird unnötig. Lammfell wird deshalb oft in der medizinischen Pflege eingesetzt.

Entspannung & gesunder Schlaf

Gerade wer tagsüber viel im Sitzen arbeitet, für den ist das richtige Kissen in der Nacht wichtig. Seitenschläferkissen, Daunen- oder Schafwollkissen, der Einzelhandel bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Füllungen und Größen an. Die falsche Sitzposition während des Tages kann Verspannungen und Schmerzen im Nacken und Rückenbereich verursachen. Das richtige Kissen hilft der Muskulatur zu entspannen und fördert einen erholsamen Schlaf.

Das perfekte Kopfkissen

Ein gutes Kissen muss den Kopf stützen, denn sonst hängt im Schlaf die Halswirbelsäule durch. Das kann dazu führen, dass kann zu eingeklemmten Nerven und verspannten Muskeln führen. Nicht jedes Kissen ist für alle Schlafpositionen geeignet. Im Fachgeschäft bekommt man hilfreiche Ratschläge. Wer zum Beispiel unter Bluthochdruck oder Atembeschwerden leidet, der sollte lieber den Lattenrost höher Stellen und dafür ein niedrigeres Kissen verwenden.

Rückenschläfer sollten auf einem flachen Kissen liegen und für Bauschläfer werden spezielle Kissen angeboten. Das Kissen muss sich der Schlafposition anpassen, um den Nackenbereich optimal zu entlasten. Spezielle Modulkissen bestehen aus mehreren Schichten und passen sich der Schlaflage an. Je härter die eigene Matratze ist, desto höher sollte das gewählte Kissen sein. Nackenhörnchen sind besonders auf Reisen mit Auto, Bahn und Flugzeug sehr beliebt. Sie stützen den Nacken und helfen so beim Entspannen.

Kissenfüllung

Die häufigsten Kissenfüllungen bestehen sicherlich aus Daunen und Federn. Feuchtigkeitsregulierend, langlebig und weich sind die Vorteile von Daunen. Der Federanteil macht das Kissen stabiler und hält es länger in Form. Die leichten und wärmenden Kissen kann man waschen. Zu hohe Temperaturen können jedoch die Federn beschädigen. Wer nach dem Waschen Tennisbälle mit in den Trockner legt, bekommt ein flauschiges frisches Kissen.

Weitere Füllungen für Kopfkissen sind Rosshaar, Naturfasern oder auch Synthetik Füllung wie kleinen Perlen oder Bällchen. Da jeder Mensch seine eigenen Bedürfnisse hat, lässt man sich am Besten im Bettenfachgeschäft beraten um das passende Modell zu finden.

Schafwollkissen sind eine gute Alternative. Schafwolle ist angenehm auf der Haut und durch die temperaturregulierenden Eigenschaften des Naturproduktes herrscht immer ein angenehmes Klima im Bett.
Matratze, Decke, Kissen und deren Materialien sind wichtig für einen guten Schlaf. Die perfekte Kombination hilft beim Entspannen und beugt Verspannungen und Rückenschmerzen vor.

Ein präziser Blick auf das Kuhfell

Die behaarte Haut verschiedener Hausrind- und Wildrindrassen wird Rindshaut genannt. Die Felle auf felloase.de sind ein Nebenprodukt der Fleischindustrie, das heißt, für die Felle mussten keine Tiere sein Leben geben. Aus Rindshaut werden tolle Produkte hergestellt. Taschen, Stiefel und Wohnaccessoires wie Vorleger und Sitzbezüge sind nur eine kleine Auswahl.

Einzigartige Kuhfelle

Ein Kuhfell ist nicht nur edel, sondern durch seine spezielle Zeichnung immer ein Unikat. In vielen Bereichen der Wohnung wird es zum Hingucker, im Schlafzimmer als Bettvorleger oder im Wohnzimmer als Teppich. Mit Kuhfell Accessoires wie Kissen kann man Akzente setzen und bestimmte Möbelstücke hervorheben.
Je nach Rasse des Rindes unterscheidet sich das Fell in der Zeichnung, Farbe und Größe. Jedes Kuhfell ist deshalb einzigartig. Sehr beliebt sind bedruckte Felle, in Zebra-, Leoparden- oder Tigeroptik.
Die Qualität des Fells ist auch ein Faktor für die Lebensdauer. Unsere Kuhfelle sind Naturprodukte und zeichnen sich durch ihr weiches Leder und die mittellangen Haare aus. Da die Tiere ihr Leben auf der Weide verbracht haben, sind im Fell eventuell kleine Hauverletzungen zum Beispiel durch Weidezäune zu sehen.

Pflegetipps fürs Kuhfell

Damit ihr Kuhfell seinen schönen Glanz und die Geschmeidigkeit behält, kann man ein paar Pflegetipps befolgen. Grundsätzlich sollte kein Fell mit scharfen Putzmitteln in Berührung kommen. Auch eine zu intensive Reinigung kann Schäden am Fell und dem Leder hinterlassen.
Kuhfell, wie fast alle anderen Fellarten– nimmt Schadstoffe aus der Luft auf und speichert diese. Regelmäßiges Lüften und die Selbstreinigungskraft des Fells helfen bei der Reinigung. Beim Lüften darauf achten, dass das Fell nicht in der prallen Sonne liegt. Hat sich hartnäckiger Staub im Fell festgesetzt, kann man es richtig ausklopfen oder mit einem Staubsauger auf niedrigster Stufe und in Fellrichtung vorsichtig den Schmutz entfernen.
Auf aggressive Reiniger muss verzichtet werden. Bei Flecken genügt meist ein weicher Schwamm und Wasser. Bei stärkerer Verschmutzung sollte man das Fell zu einem Fachmann beziehungsweise in eine Reinigung bringen.

Natürliche Seife für die Haut

NaturseifeIm Badezimmer, in der Toilette und selbstverständlich in der Küche –überall findet man Seife zum Händewaschen. Hygiene wird in Deutschland groß geschrieben. Doch nicht alle Seifen sind gut und halten, was sie versprechen. Durch eine Vielzahl von Inhaltsstoffen entfernen Seifen nicht nur den Schmutz sondern auch den eigenen Fettfilm der Haut. Raue, trockene und rissige Hände sind das Ergebnis.

Natürliche Seife als Alternative

Natürliche Seife zeichnet sich vor allem durch ihre Inhaltsstoffe aus. Frei von Konservierungsmitteln, harten Tensiden und Farbstoffen sind die Seifen nicht nur besser für die Haut, sondern schonen auch die Umwelt. Bei der Auswahl von natürlichen Produkten sollte darauf geachtet werden, dass diese nicht in Tierversuchen getestet wurden.
Spezielle Seife mit einem hohen Anteil von Sheabutter gibt der Haut verlorene Feuchtigkeit zurück. Das Ergebnis ist weiche, geschmeidige und ebenmäßige Haut. Immer beliebter wird Seife aus Schafsmilch. Sie wirkt pflegend und das enthaltene Lanolin, auch Wollwachs genannt, wirkt rückfettend. Schafsmilchseife ist für viele Neurodermitis Patienten eine gute Wahl. Der hohe Anteil an Schafsmilch wirkt beruhigend auf empfindliche Haut.

Vor allem in der kalten Jahreszeit sind Badezusätze sehr beliebt. Hier ist Vorsicht geboten, denn künstliche Zusätze und Konservierungsstoffe können leichter in die aufgeweichten Hautschichten eindringen. Im schlimmsten Fall können Allergien ausgelöst werden. Natürliche Badesalze können zur Entspannung beitragen, den Stoffwechsel anregen, Krämpfe und Verspannungen lösen.

Umwelt & Gesundheit

Mit dem Griff zur Naturseife und zum Bio-Waschmittel schonen wir nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch die Umwelt. Keine Seltenheit mehr sind Waschmittelallergien. Oft sind optische Aufheller oder Duftstoffe die Auslöser. Denn oft bleiben Waschmittelrückstände in den Fasern und bei Hautkontakt treten dann allergische Reaktionen auf.
Bio-Waschmittel werden aus reinen Pflanzenseifen hergestellt. Die Grundlagen hierfür sind Palm- und Kokosöl. Die umweltfreundliche Alternative ist zu 100 Prozent abbaubar und kommt ohne Chemikalien aus.

Nicht nur bei trockener oder schuppiger Haut sollte auf Naturseifen und Bio-Waschmittel zurückgegriffen werden, bereits bevor diese Probleme auftreten kann man seiner Haut etwas Gutes tun und zu Naturprodukten greifen.